USCIS setzt das Premium Processing für das Steuerjahr 2019 bei H-1B Cap Antragstellungen aus

Das H-1B Visum zählt zu den US-Arbeitsvisa für spezialisierte Fachkräfte. Wichtig zu beachten ist dabei, dass es eine Begrenzung (sog. Cap) auf max. 65.000 Arbeitsvisa in dieser Kategorie pro US-Steuerjahr gibt. Ausgenommen sind Inhaber eines höheren Abschlusses (Äquivalent zum US-Masterabschluss). Für diese gilt eine Begrenzung von 20.000 Arbeitsvisa in der Kategorie H-1B je Steuerjahr.

Beginnend am 2. April 2018 hat die USCIS Anträge der Arbeitsvisa-Kategorie H-1B Cap für das Steuerjahr 2019 angenommen. Die USCIS hatte zuvor bekanntgegeben, dass das Premium Processing, d. h. die beschleunigte Bearbeitung gegen eine Zusatzgebühr, für die Cap-Fälle des Steuerjahres 2019 ausgesetzt wird. Dies umfasst auch die Sonderfälle, die Mitarbeiter betreffen, welche ein Äquivalent zu einem US-Masterabschluss besitzen.

Die Aussetzung der beschleunigten Bearbeitung wird aller Voraussicht nach bis zum 10. September 2018 andauern. Das Formular I-907 (Request for Premium Processing) wird für diese Fälle seitens der Behörde nicht angenommen. Sollte das Premium Processing wieder möglich sein, wäre zudem grundsätzlich das Nachreichen dieses Formulars für anhängige Fälle möglich. Hintergrund der Aussetzung ist die Verringerung der Bearbeitungszeiten von H-1B Anträgen insgesamt. Während dieser Zeit wird es weiterhin möglich sein H-1B Anträge über das Premium Processing zu stellen, welche nicht unter die Cap-Regelung fallen.

Cap-Grenzen für das Steuerjahr 2019 bereits erreicht und Auswahl generiert

 Am 6. April teilte die USCIS mit, dass die Cap-Grenzen für beide H-1B-Cap-Einstufungen bereits erreicht seien. Umfasst sind dabei Fälle, die genehmigt wurden oder noch anhängig sind.

Am 11. April hat die USCIS über ein computergeniertes Zufalls-Auswahlverfahren die eingegangenen Anträge selektiert. Nicht ausgewählte Petitionen werden inkl. Gebühren zurück übermittelt.