Mit Kindern ins Ausland: Stabilität für Mini-Expats

Kinder haben ein hohes Bedürfnis nach Stabilität und Sicherheit. Im Zug der vielen Veränderungen, die ein Umzug mit Kindern ins Ausland sich bringt, wird die Familie zur entscheidenden Quelle für Geborgenheit. Eltern können aktiv einiges tun, um Mini-Expats zu stärken.

 

Das Leben im Ausland ist von permanentem Wandel geprägt. Kaum angekommen wird Expats schnell bewusst, dass in Expat-Communities und internationalen Schulen ein ständiges Kommen und Gehen herrscht. Neue Menschen treten in ihr Leben und werden wieder versetzt, und oft steht nicht einmal fest, wann sie selbst wieder aufbrechen, um die Zelte zu Hause oder an einem anderen Ort neu aufzuschlagen.

Noch stärker als in Deutschland ist die Familie für Expat-Kinder die wichtigste Quelle für Sicherheit und Geborgenheit. So vermitteln Sie Ihren Mini-Expats Stabilität:

 

 

Familienzeit ist heilig

Lange Arbeitstage, Dienstreisen, gesellschaftliche Verpflichtungen: Zeit ist in Expatfamilien knapp. Bestimmen Sie daher feste „Familienzeiten“ für ruhige und entspannte gemeinsame Mahlzeiten, Spielstunden oder Unternehmungen- in dieser Zeit bleibt die Welt ausgesperrt.

 

Jede Meinung zählt

Weit weg von Freunden und Verwandten gibt meist kaum Möglichkeiten, sich außerhalb der Familie auszusprechen. Alle Familienmitglieder sollten daher jederzeit offen sagen und zeigen dürfen, wie sie sich fühlen. Signalisieren Sie Ihren Kindern, dass Ihre Meinung zählt, und seien Sie bereit, Ihre Lebenssituation immer wieder auch durch die Augen von Partner oder Kindern zu sehen.

 

Rituale bedeuten Geborgenheit

Kinder lieben die Geborgenheit, die ihnen durch Familientraditionen und Rituale vermittelt werden. Die immer gleiche Art, Geburtstage zu begehen, das ausgedehnte gemeinsame Sonntagsfrühstück oder etwas ganz anderes:  Wenn Sie mit Kindern ins Ausland ziehen, können Sie vieles unabhängig von Ihrem Wohnort überall auf der Welt leben. Schaffen Sie Traditionen und Rituale: ein verlässlich wiederkehrendes Geschehen, das Sie als Familie verbindet.

 

Auch Regeln geben Sicherheit

Doch nicht nur Rituale sind wichtig. Auch Regeln und Grenzen geben Expat-Kindern nach einem Auslandsumzug Stabilität und Halt.

 

Gemeinsame Erinnerungen verbinden

Der Alltag im Ausland ist oft anstrengend, gleichzeitig aber auch aufregend, neu und schön. Mit spannenden Entdeckungen im Gastland, Ausflügen, Reisen und gemeinsamen Alltagserlebnissen schaffen Sie Ihre individuelle Familiengeschichte: positive Erinnerungen, die Sie miteinander teilen und die Sie verbinden.

 

Wurzeln brauchen Aufmerksamkeit

Auch wenn Ihr Leben nach dem Auslandsumzug nur wenig mit ihrem alten Alltag gemeinsam hat: Unterstützen Sie Ihre Kinder dabei, mit Verwandten und Freunden in Kontakt zu bleiben. Auch regelmäßige Heimaturlaube helfen Expat-Kids, sich auch in Deutschland weiter verwurzelt zu fühlen.

 

Wie sorgen Sie für Stabilität im Leben Ihrer Kinder? Welche Rituale sind Ihnen in Ihrer Familie unabhängig von Ihrem Wohnort wichtig? Teilen Sie Ihre Erfahrungen im Kommentarfeld am Ende der Seite!

 

Mehr dazu, wie Sie Ihrem Kind den Start in das Auslandsleben erleichtern und was sich tun lässt, damit sich alle Familienmitglieder wohlfühlen, lesen Sie im Going Global E-Book „Mit Kindern ins Ausland und zurück“ . Sie wollen noch mehr Impulse? Vereinbaren Sie ein Gespräch!

Going-Global-E-Book-Mit-Kindern-ins-Ausland

Mit Kindern ins Ausland und zurück

Planen Sie Ihren Auslandsumzug und werden von Ihren Kindern begleitet? Erwarten Sie im Ausland ein Baby? Fragen Sie sich, wie Ihre kleinen Weltenbummler nach der Rückkehr wieder heimisch werden? Dieses E-Book vermittelt Ihnen die besten Strategien für den Familienalltag zwischen zwei Kulturen. Damit die ganze Familie durch die Auslandszeit gewinnt!

Zum E-Book >