Auslandsschulen: Diese Fragen sollten Eltern stellen

Eltern, die beruflich auf dem Weg ins Ausland sind, wünschen sich die beste Schulausbildung für ihre Kinder. Deutsche Auslandsschulen und Internationale Schulen in aller Welt stellen sich auf die Erwartungen mobiler Familien ein. Doch in Aufbau, Organisation und Lehrplänen unterscheiden sie sich enorm. Vor einer Anmeldung sollte ein ausführliches Gespräch stehen.

 

Expats, die mit Kindern im schulpflichtigen Alter ins Ausland gehen, sind froh, wenn an ihrem Einsatzort eine Deutsche Auslandsschule oder eine Internationale Schule verfügbar ist. Sie erwarten neben einer fundierten Ausbildung ein Umfeld, in dem sich ihre Kinder rasch integrieren und wohlfühlen können.
Doch Auslandsschulen sind so unterschiedliche wie die Länder, in denen sie angesiedelt sind. Daher ist es wichtig, sich nicht nur auf die Informationen in Schulbroschüren oder auf Homepages zu verlassen, sondern ein ausführliches Beratungsgespräch zu führen. Idealerweise ist es im Rahmen einer Ortsbesichtigungsreise auch möglich, die Schule zu besichtigen.

 

Vor der Anmeldung stehen die Fragen

Sicherlich sind Erwartungen und Bedürfnisse von Schülern und Eltern oft ebenso unterschiedlich wie die Profile der einzelnen Schulen. Diese Liste dient als Anregung für einen persönlichen Fragenkatalog:

  • Gibt es eine einheitliche Unterrichtssprache oder erfolgt der Unterricht in einigen Fächern auch in der Sprache des Gastlands?
  • Nach welchen Lehrplänen wird unterrichtet?
  • Welche Abschlüsse sind möglich (Abitur, International Baccalaureat etc.)?
  • Welche Fremdsprachen werden ab welcher Jahrgangsstufe unterrichtet?
  • Besteht die Möglichkeit, zusätzlich bisherige Fremdsprachen weiterzuführen?
  • Werden eventuell bisher gelernte Fremdsprachen anerkannt?
  • Bei bilingualen (Begegnungs-)Schulen: Welche Fächer werden ab welcher Jahrgangsstufe in der Landessprache unterrichtet?
  • Gibt es eine Anpassungsphase und Förderunterricht für neu hinzukommende Schüler? Vor allem, wenn Unterricht in der Landessprache stattfindet?
  • Wie erfolgt die Leistungsbeurteilung in dieser Übergangsphase?
  • Wie groß sind die Klassen?
  • Wie sind die Unterrichtszeiten?
  • Werden Schülerpraktika ermöglicht?
  • Wird eine Mittagsverpflegung angeboten?
  • Welche Freizeitaktivitäten ermöglicht die Schule?
  • Welche Sprache dominiert üblicherweise in den Pausen und bei Freizeitaktivitäten?
  • Welches Engagement ist Eltern möglich oder wird erwartet?
  • In welcher Sprache werden Elternabende und Sprechtage gehalten?
  • Gibt es ein Schulbus-System und in welchen Gegenden wohnen die meisten Schüler?
  • Ist Lernmaterial (Bücher, Hefte, Füller etc.) an der Schule oder vor Ort erhältlich? Muss etwas aus Deutschland mitgebracht werden?

 

Ist die Entscheidung für Ihre Wunschschule gefallen? Ermuntern Sie Ihr Kind, vorab mit den neuen Klassenkameraden Kontakt aufzunehmen. Dann ist am ersten Schultag schon nicht mehr alles fremd…

 

Weitere Informationen:
Eine Übersicht über unterschiedliche Schultypen finden Sie hier.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Schulen im Ausland gemacht? Haben Sie eine internationale Schule, eine lokale Schule oder Fernunterricht gewählt? Wie geht es Ihrem Kind damit? Teilen Sie Ihre Erfahrungen im Kommentarfeld am Ende der Seite!

 

Wie Sie Ihrem Kind den Start in das Auslandsleben erleichtern und was sich tun lässt, damit sich alle Familienmitglieder wohlfühlen, lesen Sie im Going Global E-Book „Mit Kindern ins Ausland und zurück“ . Sie wollen noch mehr Impulse? Vereinbaren Sie ein Gespräch!

Going-Global-E-Book-Mit-Kindern-ins-Ausland

Mit Kindern ins Ausland und zurück

Planen Sie Ihren Auslandsumzug und werden von Ihren Kindern begleitet? Erwarten Sie im Ausland ein Baby? Fragen Sie sich, wie Ihre kleinen Weltenbummler nach der Rückkehr wieder heimisch werden? Dieses E-Book vermittelt Ihnen die besten Strategien für den Familienalltag zwischen zwei Kulturen. Damit die ganze Familie durch die Auslandszeit gewinnt!

Zum E-Book >