Änderung der Anforderungen für Arbeitsvisa in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die Anforderungen zum Erhalt eines Arbeitsvisums in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ändern sich zum 4. Februar 2018. Zusätzlich zu den Antragsunterlagen müssen Sie zukünftig ein legalisiertes polizeiliches Führungszeugnis einreichen. Hintergrund ist das Bestreben der VAE, die Sicherheit im Land zu erhöhen.

Das Führungszeugnis ist aus jedem Land einzureichen, in dem die Antragsteller mehr als 5 Jahre gelebt haben. Zuständig für die Ausstellung ist das jeweilige Land. Das legalisierte Führungszeugnis muss anschließend von der Ausländerbehörde der VAE zertifiziert werden. Dieser Vorgang ist auch bei der Ankunft in den VAE in sogenannten „customer happiness centres“ möglich.

Die geänderten Anforderungen gelten nicht für Personen, die ihr gültiges Arbeitsvisum verlängern wollen. Familienangehörige oder Personen mit einem Besuchsvisum sind ebenfalls von der Neuregelung ausgeschlossen.

Die Internetseite der Polizei von Dubai bietet einen Antrag für das polizeiliche Führungszeugnis online an (Police Clearance Certificate). Dies kommt für Einwohner („residents“) und VAE Staatsangehörige in Frage. Außerdem sind auf der Homepage weitere Informationen über Anforderungen, Kosten und die entsprechenden Kontaktdaten erhältlich. Die Bearbeitungsgebühren belaufen sich auf etwa 70 Euro.

Ein insgesamt längerer Beantragungsprozess ist für Arbeitsvisa der VAE zu erwarten.

(Stand: 31.01.2018)